DAS p-care TEAM

ADSI

Austian Drug Screening Institute

Innsbruck, Österreich

Das Austrian Drug Screening Institute (ADSI) wurde 2012 als Forschungsinstitut der Universität Innsbruck (LFU) gegründet und bietet Forschungsdienstleistungen für Unternehmen sowie akademische Forschungseinrichtungen in den Bereichen Arzneimittelentwicklung, Phytopharma, Nahrungsergänzungsmittel, Phytokosmetik, Ernährung und verwandte Branchen an.
Initiiert wurde das ADSI vom analytischen Chemiker Prof. Dr. Günther K. Bonn, Leiter des Instituts für Analytische Chemie und Radiochemie der Universität Innsbruck, sowie vom Zellbiologen und Mediziner Prof. Dr. Lukas A. Huber, Leiter des Forschungszentrums für Chemische Analytik Abteilung Zellbiologie an der Medizinischen Universität Innsbruck. Sowohl Prof. Bonn als auch Prof. Huber sind die wissenschaftlichen Leiter des ADSI.
Im ADSI werden analytische Chemie und Zellbiologie auf einzigartige Weise kombiniert. Die biologische Abteilung entwickelt zellbasierte Assays, die menschliches Gewebe im Labor nachahmen und für die Forschung somit besonders relevant sind. Auf der anderen Seite ist die analytische Abteilung in der Lage, verschiedene Parameter zu detektieren und Gemische zu analysieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Basismaterial von Pflanzen stammt, um potentielle Wirkstoffe zu extrahieren, oder von Zellüberständen, um Veränderungen in der Zytokinregulation zu erkennen. Darüber hinaus wurde eine Abteilung für Bioinformatik aufgebaut, um die komplexen Informationsmengen zu integrieren und die resultierenden Datensätze zu evaluieren. Die bei ADSI entwickelten Forschungsdienstleistungen bilden die Grundlage für die drei Säulen:

1) Screening und Produktentwicklung,
2) Wirkungsweise und Bestätigung kosmetischer Angaben, und
3) Qualitätskontrollanalysen für die Nahrungsmittel- und Nahrungsergänzungsmittelindustrie.

Das ADSI beschäftigt etwa 25 Personen, hauptsächlich hochqualifizierte Wissenschaftler. Das Institut verfügt über eine hochmoderne Infrastruktur und Gerätepark. Es wurde zu einem festen Bestandteil der österreichischen Forschungslandschaft und arbeitet eng mit zahlreichen Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie mit Industriepartnern im In- und Ausland zusammen.
Obwohl das Institut hauptsächlich durch das Land Österreich und das Land Tirol finanziert wird, tragen Einnahmen aus Forschungsaufträgen maßgeblich zur Finanzierung von ADSI bei.

Project core groups
Basic&Translational Research Unit
  • Huber Lukas
  • Gstir Ronald, Filipek Przemyslaw, Anich Celine